Umgebung Knüll

Das Knüllköpfchen

Beitragsbild oben: Blick auf den Knüll (Boglerhaus, Vodafonturm, Knüllköpfchen mit Aussichtsturm).

Knüllturm auf dem Knüllköpfchen mit weiter Sicht über die Knüllgebirgslandschaft.

Gedenkplakette für den Forstmeister Hugo Borgmann (1841-1906), Gründer des Knüllgebirgsvereins.

Die Schwalm ist eine durch Landwirtschaft geprägte Landschaft in Nordhessen

Ihren Namen verdankt die Schwalm dem Fluss Schwalm, an deren Mittellauf sie sich befindet. Die Schwalm umfasst den Großteil des Altkreises Ziegenhain, Heute ist dieser Landstrich Teil des Schwalm-Eder-Kreises mit der Kreisstadt Homberg (Efze). Die zentrale Gemeinde der Schwalm ist Schwalmstadt, entstanden im Rahmen der Gemeindereform 1972 aus den alten Städten Treysa und Ziegenhain sowie 11 weiteren Gemeinden.

Die Bewohner der Schwalm werden als Schwälmer bezeichnet. Bekannt ist das Gebiet der Schwalm auch wegen der „Schwälmer Tracht„, die als Vorbild für das Rotkäppchen im gleichnamigen Märchen der Brüder Grimm diente. (Wikipedia)

Junges Schwälmer Paar in Tracht

Mariechen (YL) und Helwig (DL8MC)


Der Eisenberg

Geographie

Im nordhessischen Landkreis Hersfeld-Rotenburg gelegen ist der Eisenberg von den Gemeinden Kirchheim und Neuenstein umgeben. Der Berg befindet sich 13,5 km (Luftlinie) westlich von Bad Hersfeld zwischen Schwarzenborn im Nordwesten, Neuenstein im Nordosten, Kirchheim im Südosten und Oberaula im Südwesten.

Heussnerhaus und Borgmannturm

Borgmannturm

Auf dem Berg steht der 24 m hohe Borgmannturm, ein 1913 vom Knüllgebirgsverein errichteter, gemauerter Aussichtsturm, von dem sich eine schöne Aussicht genießen lässt. Über die waldreichen Berge und Täler des Knülls sind unter anderen zu erkennen – im Uhrzeigersinn beginnend im Norden: Habichtswald, Reinhardswald, Kaufunger Wald, Hoher Meißner, Thüringer Wald, Rhön, Vogelsberg, Taunus, Westerwald, Rothaargebirge und Kellerwald. Der Turm ist nach den Forstmeister Hugo Borgmann (*1841; † 1904) benannt, dem Gründer des Knüllgebirgsvereins.

An den Borgmannturm angegliedert sind ein Berggasthof mit Hotelbetrieb  und das Wanderheim Heussnerhaus des Knüllgebirgsvereins.

Fernmeldeturm

Wenige Hundert Meter westlich bei 50° 53′ 11.91 nördlicher Breite und 9° 30′ 45.25 östlicher Länge (619 m ü. NN) steht auf dem Eisenberg ein 115 m hoher Fernmeldeturm der Deutschen Telekom AG in Stahlbetonbauweise vom Typ FMT 5. Dieser Turm dient neben dem Richtfunk und dem nichtöffentlichen Landfunk auch zur Versorgung der Region Osthessen mit dem Programm von „Planet radio“ auf der UKW-Frequenz 100,3 MHz mit 50 kW ERP. Bis 2005 wurde diese Frequenz von Hit Radio FFH genutzt.

Quelle: Wikipedia